Steffis Irrwege durchs Netz

Home of the Guerillagastronom
  • scissors
    11. Juli 2010adventure

    …dachten wir uns, als wir am Freitag zu den üblichen Verdächtigen nach München gefahren sind, weil wir ja wussten, dass Samstag superheiß wird.

    Deswegen sind wir gestern dann noch vor der Heimfahrt an den Langwieder See bei München.Netter See, super viele Parkplätze (2 € Gebühr sind echt in Ordnung für diese sehr seenahen Parkmöglichkeiten), schön klares Wasser. Leider ist das Wasser nur so klar, weil der Seeboden komplett aus Kieselsteinen besteht = schmerzhaftes Reinlaufen ins Wasser. Umkleiden gab es an der Seite, an der wir waren, überhaupt keine…und auch nur sehr wenige Toiletten. Fürs Essen musste man auch eeeeewig anstehen, das hätte man echt besser lösen können bei dem Menschenandrang. Aber es gab immerhin genug Schattenplätze für alle, was echt bei der Hitze ein großer Pluspunkt war.

    Heute waren wir dann mal wieder am Rothsee. Es waren echt alle Parkplätze voll und auch die Wiesen zum Parken waren recht überfüllt. Wir haben dann bei dem Parkplatz P5 (2,50 € Gebühr) oder so bei Birkach einfach an der Einfahrt gewartet, um 14 Uhr gehen nämlich die Ersten schon wieder. Wir mussten nicht mal den Motor ausschalten, weil gleich einer rausgefahren ist. Die Suche nach Schatten hat sich dann als deutlich schwieriger herausgestellt…beinahe unmöglich. Denn es gibt dort auf den Liegeflächen eh nicht so viele Bäume, und der Schatten dort ist hart umkämpft. Dafür war der Weg in den See deutlich schöner als in München, das Wasser leider dafür umso schlammiger. Wer sehen muss, was unter ihm im Wasser passiert, dem rate ich vom Rothsee ab, da sieht man nämlich nicht mal mehr seine Hand, wenn man sie gerade runter ins Wasser hält. :) Der See kann aber punkten mit zahlreichen Umkleidekabinen, vielen Toiletten und deutlich größerer Gastonomie. Auch hier stand man, aber ok, bei der Masse an hungrigen Mäulern echt kein Wunder.

    Auf dem Heimweg sind wir noch mal in Allersberg in das griechische Restaurant „Plaka“ eingekehr, ein echter Geheimtip (außer man ist Vegetarier, für die bleibt nur Salat oder Vorspeisen, wie so oft in Restaurants)! Super leckere Kalamari, große Portionen, nicht teuer (10,50 € für Kalamari mit Pommes und Salat)…grandios! (Wobei der Grieche in Würzburg gegenüber vom König Ludwig Haus…Mykonos oder so, noch geilere Kalamari hat und noch besseres Tsatsiki)

    Ach und diese Woche waren wir noch an nem Baggersee/Weiher bei Altendorf, da wars auch schön, wenig Besucher, viele Ecken, wo man ungestört ist…aber leider gab es nichts, kein WC, nichts zu Essen und auch niemanden, der den Müll der Vorgänger wegräumt.

    Tags: , , , ,
  • scissors
    2. März 2010food

    …man sollte einfach nichts essen, was man nicht genau kennt oder von dem man noch nie gehört hat, dass es ganz toll schmeckt.

    Ich hab mich letztens an eine Miso Suppe gewagt…mich hätte das „Seetang“ in der Beschreibung schon abschrecken sollen…aber nein, die Guerillagastronomin probiert ja alles…und ich muss sagen…allein schon bei dem Geruch wurde mir schlecht…von dem Geschmack ganz zu schweigen…ich mein, das war Wasser mit Seetang und Tofu…und hat nur nach Seetang und Meer und Schlick geschmeckt…bäääh!

    Das nächste Mal nehm ich gegrille Wattwürmer, das schmeckt bestimmt besser…:)

    Tags: , , ,